Auch lange Wege führen ans Ziel

Jedes Jahr veranstalten die Feuerwehren Minichhofen und Gaindorf eine gemeinsame Übung, um die jeweils anderen Einsatzgebiete und Geräte besser kennen zu lernen. Heuer fand die Übung in der Kellergasse Veiglberg in Gaindorf statt.

Die am nördlichen Ortsrand liegende Gasse hat einen entscheidenden Nachteil: die nächste Wasserentnahmestelle aus dem Ortsnetz ist rund 200m entfernt. Dieser Herausforderung stellten sich die Feuerwehren. Bereits 8 Minuten nach der Abfahrt beim Feuerwehrhaus war die aus 10 B-Druckschläuchen bestehende, 200m lange Versorgungsleitung vom nächsten Hydranten zum Hilfeleistungsfahrzeug der FF Gaindorf hergestellt. Zur Drucksteigerung setzte die FF Minichhofen ihre Tragkraftspritze am Beginn der Leitung ein. Die Wasserversorgung war aber nur das erste Übungsziel. Mit weiteren 6 B- und 2 C-Schläuchen führten zwei Trupps die angenommene Brandbekämpfung durch. In diesem Rahmen wurde die Einbaupumpe des Hilfeleistungsfahrzeuges einem Leistungstest unterzogen. Ebenso wurde versucht, die Wasserversorgung des Ortsnetzes bis an seine Grenzen auszunutzen. Auch die Abstimmung der Maschinisten an den beiden weit entfernten Pumpen war im Fokus der Übungsausarbeitung.

Abschließend zogen die Wehren auch den neben dem Übungsort verlaufenden Parisbach zur Wassergewinnung heran. Zu dieser Jahreszeit ist der Wasserstand ausreichend, um eine zusätzliche C-Löschleitung einsetzen zu können. Die 25 anwesenden Mitglieder diskutierten danach bei der Übungsbesprechung die gewonnenen Erkenntnisse und Verbesserungsvorschläge.

Vielen Dank an dieser Stelle der FF Minichhofen für die hervorragende Zusammenarbeit!